Die Manen verlangen, begraben zu werden

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search
Comments: Hier ist der Mane mit dem Haus-Herrn verwechselt, dem man verschiedene Namen zu geben pflegte. P. Š.


Früher wohnte in einem Kämmerlein des Mežģība-Hofes in Grenčenieki. ein Geist oder was es nun war. Die Bewohner des Hauses nannten den Geist Klopfer. Abends und nachts hörte man es in seinem Kämmerlein klopfen. Aber es gab Tage, da hörte man es überhaupt nicht. Wenn dann jemand fragte: "Klopfer, was tust du denn, dass man dich gar nicht hört, da begann er gleich zu klopfen. Einmal hatten die Bewohner des Hauses gerade zu Abend gebetet. Einer der Männer betrat das Kämmerlein und sagte: "Nun, Klopfer, du klopfst nur. Betest du denn gar nicht? Da antwortete der Klopfer mit lauter Stimme: "Wieso bete ich nicht? Ich habe auch meinen Gott, denk nur nicht, du hättest allein einen Gott!"

Einmal später erschien der Klopfer einem der Hausbewohner im Traum und bat ihn, seine Gebeine unter der Mühle im Kämmerlein hervorzuholen — dann werde er nie mehr klopfen. Gut, sie schoben die Mühle zur Seite und fanden tatsächlich Gebeine darunter. Nachdem die Gebeine begraben waren, hat man den Klopfer nie wieder gehört.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox