Die Manen verlangen, begraben zu werden

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

In Jaunmuiža von Nurmuiža hat es stets gespukt: ein Schwarzes Knäuel kam vom Hausboden zur Herdstelle gerollt, von dort aus rollte es weiter zum Speicher. Viele Leute hatten es gesehen. Manchmal hörte man um die zwölfte Stunde einen Lärm. Ein Knecht erzählte, dass ihm ein junger Mann in grauer Kleidung im Traum erschienen sei. Er sagte: "Tue ein gutes Werk und bringe mich zum Friedhof, es ist Zeit, dass ich sterbe. Du bist genau so das Kind einer Mutter wie ich auch: du hast keinen Vater, und ich habe auch keinen. Geh auf den Hausboden und suche das dritte Brett neben dem Schornstein: dahinter liegen meine Gebeine." Der Knecht erzählte es dem Gutsvogt. Und wahrhaftig: unter dem dritten Brett fand man die Gebeine eines kleinen Kindes. Man begrub die Knöchelchen auf dem Friedhof. Seit der Zeit hat sich der Spuk nicht mehr gezeigt.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox