Manen werden getragen

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

In einer Kirche ging jede Nacht ein Toter um. Er war so fürchterlich, dass kein Mensch die Kirche nachts betreten konnte. Die Eltern erzählten davon ihren kleinen Kindern, so dass sie sich fürchteten und einen großen Bogen um die Kirche machten. In einem Dorf waren viele junge Menschen versammelt. Sie unterhielten sich und sprachen auch von dem furchtbaren Toten. Dort war auch ein junges Mädchen, eine arme Waise. Sie fürchtete sich nicht vor dem Toten und sagte: "Wenn mir nur jemand einen besseren Rock geben wollte, so würde ich den Toten hierher bringen!" Da begannen andere zu rufen: "Hol ihn, wir werden dir drei Kleider dafür geben!" Ein Bursche, der einzige Sohn eines reichen Bauern, sagte: "Und ich werde dich gleich zur Frau nehmen!" Der Waise gefiel der Bursche schon lange, deshalb lief sie allein, in dunkler Nacht bis zur Kirche. Als die Waise ankam, sah sie, dass ein großer, weiß gekleideter Toter um die Kirche herumging. Sie lief auf ihn zu, nahm ihn an die Hand und führte ihn zu ihren Freunden. Als die anderen das sahen, erschraken sie so, dass sie aus dem Zimmer flohen. Da nahm die Waise den Toten wieder an der Hand und brachte ihn zur Kirche zurück. Als sie nun wieder heimgehen wollte, hielt der Tote sie am Hals so fest, dass sie den Kopf nicht mehr bewegen konnte. Da fragte sie: "Was wünschest du, mein Lieber?" Er antwortete: "Geh auf den Hügel, der sich hinter der Kirche befindet, und frage laut: "Vergibst du deinem Sohn, Zuzanna?" — Das ist meine Mutter, die mich verflucht hat. Bring mir die Antwort, ich werde dafür gut bezahlen!"

Da lief das Mädchen gleich zum Hügel und stellte dreimal die Frage, die der Tote ihr beigebracht hatte. Als sie ein viertes Mal fragte, hörte sie eine Stimme, die sagte: "Möchte Gott ihm seine Sünden vergeben!" Das Mädchen eilte zu dem Toten zurück und teilte ihm die Antwort der Mutter mit, aber als sie genau hinsah, war der Tote schon verschwunden: an seiner Stelle stand ein Fässchen da, das so schwer war, dass die Waise es kaum nach Hause tragen konnte. In dem Fässchen befand sich ein Geldsack und ein Schreiben mit den Worten: "Ich danke für die Rettung!" Jetzt war die Waise reich geworden, und der Bursche, der versprochen hatte, sie zur Frau zu nehmen, hielt sein Wort. Sie lebten glücklich. Aber der Tote ist seit der Zeit nicht mehr an der Kirche gesehen worden. Niemand sprach mehr über ihn.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox