Der Diener mit dem verstorbenen Herrn

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Einmal starb ein Pastor und ließ seiner Frau gar keine Ruhe, sondern kam Nacht für Nacht, sie zu peinigen. Einmal sagte der Kutscher namens Ansis zur Frau, er wolle sie befreien. Er ließ sich eiserne Handschuhe schmieden und einen ebensolchen Überzug über Nase und Ohren. Um Mitternacht ging er in die Kirche, setzte sich hin und nagte Steine. Da kam der verstorbene Pastor herein und sagte: "Ansis, was tust du da?" – Ansis erwiderte: "Gnädiger Herr, ich nage Steine."-"Gib mir auch!" Der Pastor nahm und nagte, dass die Funken nur so stoben, Ansis aber wollte es nicht recht glücken. Der Pastor fragte: "Ansis, bist du denn auch tot?" Ansis versicherte, er sei tot. Der Pastor sagte: "Weshalb habe ich dich denn nie in meinem Reich gesehen?" Hans erwiderte: "Wie ich mich bei Lebzeiten nie bei dir vorgedrängt habe, so auch jetzt. "Nun fasste ihn der Pastor an einen Ohr, drückte es, dann an zweiten, dann an der Nase, dann an den Händen und beruhigte sich. Dann sagte der Pastor: "Wollen wir zur gnädigen Frau gehen!" Beide gingen hin, und wieder drängte der Pastor: "Los, Ansis, quäle sie!" Ansis aber entgegnete: "Gnädiger Herr, wie ihr mir bei Lebzeiten mit eurem Beispiel vorangegangen seid, so soll es auch nach dem Tode sein!" Der Pastor quälte die Frau, dass sie jammerte und stöhnte. Nun kam der Kutscher, an die Reihe, bei ihm aber stöhnte die Frau – gar nicht. "Ansis, weshalb jammert sie bei dir nicht?" — "Gnädiger Herr, wie ich bei Lebzeiten der Schwächere war — so auch nach dem Tode." Dann gingen sie, die Kühe und Pferde quälen. Als der Pastor am Werk war, waren alle Tiere in eitel Schweiß, beim Kutscher gar nicht.

Schon krähte der Hahn, sie wollten sich schlafen legen und begaben sich zum Kirchhof, wo sich der Sarg des Pastors befand wie auch viele andere Särge. Der Pastor fragte: "Wo liegst du, Ansis?" — "Schaut, gnädiger Herr, dort in der Ecke" — "Gut, geh also schlafen! Aber Ansis erwiderte: "Wie ich im Leben als letzter zu Bette ging, so auch jetzt." Nun legte sich der Pastor in den Sarg, Ansis aber legte den Deckel auf, schlug mit beiden Fäusten drauf und sagte: "Amen, Amen, Amen!" Da streckte der Pastor die halbe Hand durch den Sargdeckel und sagte: "Hätte ich gewusst, dass du am Leben bist, so hätte ich dich gleich zuerst erwürgt." Seit jenem Male ist der Pastor nie wiedergekehrt, um die gnädige Frau zu peinigen, und der Kutscher wurde reich belohnt.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox