Sulainis ar mirušo kungu / Der Diener mit dem verstorbenen Herrn

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Source
About subject(s)
About topic(s)
About place(s)
Original metadata:
Collector
Informant(s)
Place of recording Ezermuiža
Year of recording
Age of informant
Other publications
Comments
Latviski (edit) Deutsch (edit)
Vīnā muižā dzeivuoja boguots kungs, un pi kunga beja uzticeigs sulaiņs. Kod kungs nūmyra, sulaiņs dyžan rauduoja, bet kundze prīcuojās, ka tagad viņa palyka pa vaļdiņeicu. Kai vīn paglobuoja kungu, tai kotru nakti viņš īsuocja staiguot uz muižu, lai nužņaugt savu sīvu. Un jei navarēja nikur gluobtīs: kungs staiguoja kotru nakti uz juos muojom. Golu golā sulaiņs apsajēmjās kundzi ratavuot nu kunga. Jis izkola sev sudabra vasareņi un sudobra četri nogļi un vēļ dzelža cymdu. Sataisēja sev škierstu, izbedja dūbi uz kopim pi kunga dūbes un gaidēja, kod kungs leiss nu dūbes uorā. Kai vīn atguoja tys laiks, kod kungs leiss uorā, juo dūbe rozaškēlās un škierstu izsvīdja uz dūbes molas. Kod kungs izleida nu škiersta i īraudzēja sovu sulaiņi uz dūbes molas, viņš dūmuoja, ka sulaiņs arī nūmyra.

"A, vasals, draugs, i tu te! Kaida tova rūka solta, taida poša kai muna," pasacēja kungs. "Jā, kungs, solta!" atbildēja sulaiņs. "Nu, kur tagad īsim?" — "Da, īsim uz muižu," sulains saka. "Pagaidi kungs! Īsim tagad uz klāvu apsavērsim zyrgus un gūvs." Atguoja uz klāvu, kur stuovēja skaistais zyrgs. "Rauņ golvu nūst!" soka kungs. "Na, naraušu, kungs, man baiss, raunit poši!" Kungs kai giva zyrgam aiz golvas, tai i atruovja. Tod pīguoja pi gūvu un teļu, kurūs kungs vysus nūžņaudzja. Tod kungs viņam teicja: "Redz šū myuru, un šymā myurā ir aizmyurāta zalta skreiņa. Lauz tū myuri!" Sulaiņs pīguoja kluot pi myura, dalyka rūkas un soka: "Na, kungs, man na pa spākam, raunīt poši." Tod kungs kad giva, tai i izruovja nu myura zalta skreiņi, kuru atdevja sovam sulaiņam. "Nu tagad īsim uz kundzes muojom, un nūžņaugsim viņu." Bet sulaiņs sacēja: "Na, kungs, myusim jau vairs uz vierszemes navar palikt, īsim uz kopim." Atguojuši uz kopim, kungs teicja: "Lein škierstī!" — "Na, kungs!" atbildēja sulaiņs, "kolpuoju jyusim ieidz šam laikam, kolpuošu i tagad." Un kod kungs paklausīja sova sulaiņa, atsagulās škierstī, sulaiņs pajēmja ar sudobra vasareiti i aizdzyna sudobra noglus un kotru reizi kai syta, vysu laiku sacēja: "Amin, amin, amin!" Bet pēdējū reiz kai syta, kungs izdzierda, un aizklīdzja: "Avai, kaids tu i gudrys," un mīdzja ar placim uz škiersta vuoku, bet jau navarēja nikuo darīt. Tod sulaiņs aizrausja sovu un kunga škiersti un pošs atguojis uz muižu, vysu pasacēja kundzei. Kundze par juo drūsumu atdevja jam tū izrautū zalta skreineiti.

Auf einem Gutshof lebte ein reicher Herr; er hatte einen treuen Diener. Als der Herr gestorben war, trauerte der Diener sehr um ihn, die Frau des Herrn freute sich jedoch, dass sie nun selbst die Herrscherin werden würde. Nachdem der Herr beerdigt worden war, kehrte er gleich in der nächsten Nacht auf sein Gut zurück und versuchte seine Frau zu erwürgen. Sie konnte sich gar nicht vor ihm retten, denn er kam jede Nacht zu ihr. Schließlich versprach der Diener, seine Herrin vor ihrem verstorbenen Mann zu retten. Er ließ sich einen silbernen Hammer, vier silberne Nägel und noch eiserne Handschuhe anfertigen. Dann zimmerte er sich einen Sarg, schaufelte sich ein Grab neben dem Grabe des Herrn und wartete nun darauf, dass der Herr sein Grab verlassen würde. Als die Stunde herangekommen war, zu der der Herr sein Grab verließ, öffnete sich das Grab und der Sarg wurde hinausgeworfen. Als der Herr aus dem Sarg gekrochen war und seinen Diener am Rande des frisch geschaufelten Grabes erblickte, glaubte er, der Diener sei auch gestorben.

"Aha, Freund, bist du auch da! Wie kalt deine Hand ist — genau so kalt wie meine!" sprach der Herr.

"Ja, Herr, sie ist kalt," antwortete der Diener. "Nun, wohin wollen wir uns jetzt begeben?" — "Gehen wir zum Gutshof!" antwortet der Diener. Gut, wollen wir und die Kühe und die Pferde ansehen!" Sie betraten den Stall, in dem ein sehr schönes Pferd stand. "Reiß ihm den Kopf ab!" sagte der Herr zu seinem Diener. "Nein, das werde ich nicht tun, ich habe Angst! Tut es selbst, Herr!" Da packte der Herr das Pferd am Kopf und riss ihm den Kopf ab. Nun begaben sie sich zu den Kühen und zu der Kälbern, und der Herr erwürgte sie alle.

Dann sprach der Herr zu seinem Diener: "Siehst du diese Mauer? In ihr ist eine goldene Truhe eingemauert. Zerbrich die Mauer!" Der Diener ging auf die Mauer zu, legte seine Hände daran und sagte: "Nein Herr, ich schaffe es mit meiner Kraft nicht, ihr müsst sie schon selbst einreißen!" Der Herr griff in die Mauer und riss einen goldenen Schrein heraus, den er dem Diener übergab.

"Jetzt wollen wir zu meiner Frau gehen und sie erwürgen!" schlug der Herr vor, aber der Diener sagte: "Nein, Herr, wir können nicht länger hier verweilen, jetzt müssen wir auf den Friedhof zurückkehren!"

Als sie auf den Friedhof gelangten, sagte der Herr:

"Leg dich in deinen Sarg!"

"Nein, Herr," antwortete der Diener, "ich habe euch bis jetzt gedient, ich werde euch auch weiter dienen." Der Herr fügte sich und legte sich in seinen Sarg. Da ergriff der Diener den silbernen Hammer und die silbernen Nägel und nagelte den Sarg des Herrn zu, Indem er bei jedem Hammerschlag sagte: "Amen, Amen, Amen!" Schließlich hörte es der Herr und rief: "Oho, du bist ja ein Schlaukopf!" Er stemmte sich mit der Schulter gegen den Sargdeckel, aber es war nichts mehr zu machen. Dann schaufelte der Diener sein Grab und das Grab des Herrn zu, kehrte auf das Gut zurück und erzählte alles der Herrin. Die Herrin schenkte ihm für seine Tapferkeit den goldenen Schrein.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox