Der Diener mit dem verstorbenen Herrn

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Nicht weit von Emburga befindet sich ein Bauernhof , den man Smedes nennt. Von diesem Hof wird die folgende Begebenheit erzählt. — Der junge Smedes-Bauer war ein fleißiger und ernster Mann. Seinen langjährigen Knecht Jēkaups weckte er, sobald der Morgen dämmerte, indem er sagte:

"Steh nun auf, Jēkaups, steh nun auf!" Aber bald erkrankte und verstarb der Bauer. Doch auch nach seiner Beerdigung gab der Bauer dem Knecht keine Ruhe: er kam zur Nachtzeit auf den Hof, weckte den Knecht, führte ihn aufs Feld und ordnete die Arbeit an. "Jēkaups, geh du voran!" pflegte, er zu sagen. "Ihr seid zu euren Lebzeiten vorangegangen, so tut es auch jetzt, Bauer!" antwortete der Knecht. Es wiederholte sich jede Nacht. Man holte auch den Pfarrer, aber es half nichts.

Eines Nachts erschien der Bauer wieder und verlangte, man solle das Kästchen, das unter dem Vorratshaus liege, hervorholen und zum Friedhof bringen. Die Hausbewohner holten das Kästchen hervor — sie fanden Hostien darin. Sie brachten es zum Friedhof. Seit der Zeit ließ der Bauer den Knecht in Ruhe. Aber noch jetzt pflegt man in der Umgebung von Emburga oft zu sagen: "Der führt ihn herum wie der Smedes-Bauer seinen Jākaups."

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox