Die Schatten spuken

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

In Mārciena baute Jēcis Dauga ein neues Wohnhaus für Vītols, den Stradi-Bauer. Eines Morgens, als er sich zur Arbeit begab, wollte er den geradesten Weg nehmen, konnte jedoch die Pilskalnu upe (Schlossberg-Fluss) nicht überqueren. Auf einmal eilte ein alter Mann mit rotem Gesicht herbei, packte Dauga um die Mitte und trug ihn übers Wasser. Er erzählte auch anderen Bauarbeitern von seinem sonderbaren Erlebnis. Nun ginge alle zum Fluss, um zu sehen, wie er hinübergelangt sein konnte Es lag Neuschnee, und man konnte alle Spuren gut erkennen. Aber zur Verwunderung aller sah man an beiden Ufern des Flusses nur die Fußspuren des Dauga. Er selbst aber konnte nicht durch das Wasser gewatet sein, denn er war ganz trocken.

Man sagt, dass vom Mārciena-Schloss bis Apšuriņķi heimliche unterirdische Gänge führen.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox