Die Schatten in verschiedener Gestalt

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

In einem Dorf lebte ein Bauer. Eines Tages beschloss er, ein neues Wohnhaus zu errichten. Er dingte Arbeiter, und bald war das neue Haus fertig. Da begannen die Arbeiter das Dach zu decken. Während des Tages arbeiteten die Dachdecker, nachts schliefen sie in dem neu errichteten Haus. Einmal hören sie: jemand arbeitet auf dem Dach. Die Arbeiter gingen hinaus, um nachzusehen, aber sie konnten niemanden entdecken. Sie erzählten jedoch dem Bauer, dass nachts jemand auf dem Dach zu arbeiten scheine. Da schlief der Bauer zusammen mit den Dachdeckern in seinem neuen Haus und bekam ebenfalls zu hören, dass jemand auf dem Dach des Hauses arbeitete. Einmal rief der Bauer viele Bekannte aus der Nachbarschaft zusammen und erzählte ihnen, dass es in seinem neuen Haus nachts spuke, so dass man dort nicht schlafen könne. Da sprach ein junges Mädchen: "Ich habe keine Angst, ich werde den unreinen Geist aus dem Haus vertreiben." "Gut", der Bauer war einverstanden. Es wurde Abend. Das Mädchen brachte Weihwasser mit, besprengte das neue Haus des Bauern und legte sich dann Schlafen. Das Mädchen liegt und lauscht: jemand hat den Krug genommen und schüttete das Wasser überall im Zimmer aus. Da schrie das Mädchen ihn an: "Wirst du wohl gleich damit aufhören? Wenn ich aufstehe, dann kannst du etwas erleben!" Niemand gab ihr eine Antwort darauf, aber jemand warf den Krug nach ihrem Bett. Da zündete das Mädchen sogleich licht an: aber niemand ist da. Nun saß man eine Weile zusammen und unterhielt sich, dann legten sich alle wieder schlafen. Aber es waren noch keine fünf Minuten vergangen, als jemand das Mädchen an den Beinen packte und in der Stube herumschleifte. Alle Leute, die sich in der Stube befanden, eilten ihr zu Hilfe und konnten sie nur mit großer Mühe dem Unsichtbaren entreißen. In der nächsten Nacht — nachdem alle sich wieder schlafen gelegt hatten — bemerkte der Bauer, dass ein schwarzes Tier unter dem Ofen hervorgekrochen kam. Der Bauer bleib wach. Nach einer Weile kroch das schwarze Tier wieder hervor. Da ergriff der Bauer einen Holzscheit und wollte das schwarze Tier erschlagen, konnte aber nicht herankommen. Da hörte der Bauer, wie jemand unter dem Ofen mit Menschenstimme sprach: "Ich habe an dieser Stelle schon viele hundert Jahre gelebt und niemals hat mich jemand geschlagen, du aber willst mich mit einem Holzscheit erschlagen!" Am nächsten Morgen beschloss der Bauer, das Haus an einen anderen Platz zu errichten. Der Bauer tat wie er gedacht hatte, und errichtete das Haus an einer anderen Stelle. Von da ab spukte es nicht mehr in seinem Haus. Nun lebt er ruhig und erzählt viele Märchen.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox