Einer, der Geld vergraben hat, will es selbst wieder ausgraben

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Ein Sohn hatte einen alten Vater, der schon lange kränkelte und mit einem Bein bereits im Grabe stand. Der Sohn pflegte den Vater und saß immer neben seinem Lager. Am Samstagabend, als alle Leute zur Badestube gegangen waren, sagte der Vater zu seinem Sohn, er möchte auch ruhig baden gehen. Der Sohn wollte es nicht gern tun, aber als der Vater darauf bestand, ging er hinaus und ließ die Tür ein wenig angelehnt. Durch den Türspalt konnte er beobachten, was der Vater tat. Der Vater erhob sich von seinem Lager, ging an den Ofen, verscharrte das Geld in der Asche und sprach: "Wessen Hand es verscharrt hat, dessen Hand soll es wieder herausholen!"

Dann kehrte der Vater in sein Bett zurück, und der Sohn begab sich zur Badestube. Als der Sohn zurückkam, war der Vater bereits gestorben. Nun trat der Sohn an den Ofen, suchte in der Asche herum und wollte das Geld finden, aber er fand und fand es nicht. Da holte er den verstorbenen Vater herbei und begann mit dessen Hand zu suchen: diesmal fand er das Geld.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox