Für vergrabenes Geld wird Menschenleben verlangt

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Ein Vater hatte sein Geld in der Korndarre vergraben mit den Worten: "Nur derjenige wird das Geld bekommen können, der neun Menschenköpfe opfern wird. Sein Sohn, der ihn heimlich belausch hatte, antwortete darauf: "Neun Lämmerköpfe sind auch genug!" Der Vater glaubte, dass der Teufel zu ihm gesprochen hatte, deshalb sagte er: "Du wirst es ja besser wissen als ich, so soll es bei neun Lämmerköpfen bleiben!" Als der Vater gestorben war, opferte der Sohn an der Stelle neun Lämmerköpfe und bekam das vergrabene Geld.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox