Für vergrabenes Geld wird Menschenleben verlangt

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Ein alter Mann, der fühlte, dass er bald sterben würde, schüttete sein Geld ein einen Topf und begab sich in den Wald, um es dort zu vergraben. Der Knecht, der schon beobachtet hatte, dass der Alte nicht mehr lange zu leben hatte und nun sah, dass er den Hof verließ, begriff sogleich, dass der Alte seine Ersparnisse im Walde begraben wollte. Der Knecht überholte auf Umwegen den Alten und kletterte auf eine hohe Tanne, um zu sehen, wo er das Geld verstecken wollte. Der Alte verscharrte sein Geld gerade unter der Tanne, auf der der Knecht saß, wobei er bestimmte, dass nur derjenige, der so viele Leben umbringen würde, wie das Pferd Haare hat, das Geld bekommen könne. Der Knecht überlegte lange, dann beschloss er, Ameisen zu töten. Als er die nötige Anzahl getötet hatte, rollte das Geld von selbst hervor.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox