Unter verschiedenen Bedingungen verstecktes Geld

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Ein Vater war ziemlich reich, aber schon ein alter Mann. Sein Sohn war verheiratet und hatte selbst Kinder, aber der Vater gab ihm kein Geld, weshalb er Not leiden musste. Einmal wurde der Vater krank und bat, man möchte ihn zur Badestube bringen. Sein Sohn und seine Schwester redeten ihm gut zu und sagten: "Bleibe lieber bei uns in der Stube, was willst du allein in der Badestube machen?" Aber er: nein und nein! Und er beharrte, dass man ihn zur Badestube bringen sollte. Der Sohn, der gern wissen wollte, was der Vater allein in der Badestube machen würde, war ihm vorausgeeilt und unter die Schwitzbank gekrochen. Als der Vater in die Badestube kam, schaufelte er an der Schwelle eine Grube, schüttete sein Geld hinein und sprach: "Liege, mein Geldchen, solange hier, bis man dich mit einem Pferd, dem man das Fell abgezogen hat, auspflügen wird!" Am zweiten oder dritten Tag darauf starb er. Da nahmen der Sohn und die Schwiegertochter den nackten Leichnam an den Füßen und an den Schultern und fuhren damit dreimal über die Grube. Da öffnete sich die Grube von selbst, und sie bekamen das Geld.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox