Teufel bewachen das Geld

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Der Kadupi-Hügel befindet sich an der Wegkreuzung, wo die Straße, die von Gulbītis zur Kalpa skola führt, die Landstraße von Krapa nach Jaungulbene kreuzt. Die Westseite des Hügels ist mit Tannen und Sträuchern bewachsen, dazwischen stehen auch einige alte, hohe Birken und wenige Kiefern. Auf dem Hügel hat man einen schönen glatten Platz geschaffen, der von einer Tannenreihe gesäumt wird. Von dem Hügel hat man einen schönen Ausblick auf den Mühlendamm und auf den Bahnhof von Jaungulbene. Früher soll man auf dem Hügel Geld getrocknet haben. Fußgänger und Fuhrleute haben dort nachts ein Feuerchen gesehen. Niemand hat gewagt, sich dem Feuerchen zu nähern, denn alle glaubten, der Teufel sei gewiss dabei und man würde sowieso an das Geld nicht herankommen. Eines Nachts — es war sehr dunkel — musste ein Wanderer dort vorbeigehen. Schon von Weitem sah er ein Feuerchen schimmern. Als er näher kam, sah er ganz deutlich: auf dem Hügel lodert Feuer. Da ging er nachsehen: der Teufel saß und zählte Goldgeld. Da rief der Wandersmann aus: "Ach du lieber Gott, hast du aber viel Geld!" Sobald der Teufel das Wort "Gott" gehört hatte, verbrannte er zusammen mit seinem Geldtopf. Seit der Zeit hatte niemand mehr gesehen, dass auf dem Kadupu kalniņš Geld getrocknet würde.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox