Teufel bewachen das Geld

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Manchmal ist das Geld auch im Traum erschienen und hat den Ort und die Mittel angezeigt, wo und wie man zu ihm gelangen könne. Wer alle Anweisungen genau befolgt hat, ist in den Besitz des Geldes gekommen. Einmal schlief ein Mann eines Nachts neben einer Tanne. Er träumte, dass an der und der Stelle Geld vergraben liege, aber derjenige, der es bekommen wolle, müsse sieben Geister opfern. Der Mann erwachte: nun könnte er reich werden, aber woher sieben Geister nehmen? Zwar hatte er sieben Schafe zu Hause, aber die Schafe hatten ja keinen Geist. So blieb das Geld, wo es war.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox