Geld in Gestalt von Feuer

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Einmal hatte sich ein Nachthüter absichtlich neben den Teufelsstein schlafen gelegt. Um Mitternacht erwacht er und sieht: auf dem Stein brennt ein kleines Feuerchen. Der Bursche achtete nicht weiter darauf und legte sich wieder schlafen. Aber nach einer Weile hörte er einen solchen Krach, als würden Himmel und Erde einstürzen. Der Bursche sprang auf die Beine: da erblickte er neben dem Feuerchen einen grünen Bock und ein schlankes junges Mädchen. Der grüne Bock schürte mit dem Fuß das Feuer, damit es besser brannte, während das Mädchen mit einer Schaufel die Kohlen zusammen schaufelte und nun auch den Burschen aufforderte, seine Mütze hinzuhalten: sie wolle ihm auch einige Kohlen in die Mütze schaufeln. Der Bursche wusste nicht, was er darauf antworten sollte, und hielt denn auch seine Mütze hin. Das Mädchen schüttete eine volle Schaufel glühender Kohlen in die Mütze. Da rief der Bursche aus: "Ach Gottchen, da wird ja meine Mütze versengen!" Kaum hatte er das Wort ausgesprochen, da verschwand das Mädchen, da verschwand der Bock, und das Feuer erlosch.

Der Bursche wunderte sich und legte sich wieder schlafen. Als es Morgen dämmerte, führte er die Pferde nach Hause. Da bemerkte er, dass seine Mütze mit Gold gefüllt war. Nun erbaute sich der Bursche ein prächtiges Haus und hatte genug Gold für sein ganzes Leben.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox