Geld in Gestalt von Feuer

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Ein Bauer namens Bušmanis ging eines Abends zusammen mit einem Musikanten an der Schlossruine von Dobele vorbei und bemerkte ein kleines Feuerchen, das zwischen den Mauerresten loderte. Sogleich warfen sie den Bundschuh des linken Fußes auf der Feuerstelle, denn an einer solchen Stelle könne man Geld finden. Und wahrhaftig: sie gruben einen Kessel mit Goldgeld aus. Sie schleppten den Kessel nach Dobele und vergruben ihn im Amters-Gasten (In Dobele), um das Geld wenigstens vorläufig in Sicherheit zu bringen. Bušmanis, der Schelm, grub heimlich das Geld wieder aus und erzog seine Kinder zu Stadtherren. Der arme Musikant bekam jedoch gar nichts: ein armer Mann war er gewesen, ein armer Mann blieb er.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox