Geld in Gestalt von Feuer

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

An einem Herbstabend hütete ein Hirtenmädchen das Vieh auf der Ķeša-Wiese. Plötzlich bemerkte es am Wiesenrand ein bläuliches Feuerchen. Da erschrak das Mädchen sehr und trieb das Vieh schnell nach Hause. Dort erzählte sie einer alten Frau, was sie gesehen hatte! Die Alte begriff sogleich, dass sich Geld dem Mädchen gezeigt hatte. Sie belehrte das Mädchen, es solle — falls sich das Feuer ihm nochmals zeige — etwas, notfalls seinen Bundschuh, auf das Feuer werfen. Als das Mädchen am nächsten Tag wieder seine Herde auf der Wiese hütete, erschien wieder das Geld, das wie ein blaues Feuerchen loderte. Das Mädchen ergriff schnell seinen Bundschuh und schickte sich gerade an, ihn auf das Feuer zu werfen, als plötzlich ein schwarzer Kerl neben dem Feuerchen aus der Erde hervor schoss und — indem er das Mädchen anschaute — in furchtbares Gelächter ausbrach. Das Mädchen erschrak so, dass es fast ohnmächtig wurde und vor Angst vergaß, den Bundschuh auf das Feuer zu werfen. Mit einem gewaltigen Dröhnen verschwand der schwarze Kerl zusammen mit dem Geld in die Erde.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox