Geld in Gestalt von Feuer

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

In der Nähe des Stuļmi-Bauernhofes, nicht weit von Kārzdaba, befindet sich an der Landstraße ein Birkenhain. Alte Leute erzählen, dass in jenem Hain Geld vergraben worden sei. Man hat dort mehrmals ein Feuer beobachtet. Einmal war ein Bursche um Mitternacht von Kārzdaba nach Stuļmi unterwegs. Als er sich dem bereits genannten Hain näherte, bemerkte er ein Feuerchen. Da er seine Pfeife anzünden wollte, trat er an das Feuer und erblickte einen alten Mann, der neben dem Feuerchen saß. Der Bursche begrüßte ihn freundlich und bat ihn um Erlaubnis, ein paar Kohlen nehmen zu dürfen. Aber der Mann antwortete kein Wort. Da wurde der Bursche ärgerlich, hob ein paar glühende Kohlen auf und steckte sie in die Pfeife. Dann packte er den Alten und schleifte ihn mit. Als er auf den Stuļmi-Hof kam, bemerkte er, dass er einen Stubben mitgeschleift hatte und dass die Kohlen in der Pfeife sich in blanke Geldstücke verwandelt hatten.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox