Geld in Gestalt von Feuer

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Etwa 10 km hinter Gulbene beginnt ein großer Wald, den man auch den Dobupieši-Wald nennt. Früher soll sich dort an einer Stelle ein sehr großer Stein befunden haben. Als Vorbeigehende sich nachts dem großen Stein näherten, bekamen sie einen alten Mann zu sehen, der dort Goldgeld trocknete. Aber sobald sie an dem Stein angelangt waren, sahen sie, dass dort ein Wolf stand, dessen Augen funkelten. Es wurde erzählt, dass sich unter dem Stein eine Geldtruhe befinde, die der Wolf bewache. Und so war es auch. Man konnte zur Nachtzeit gehen, wann man wollte, man bekam immer den Wolf zu sehen. Es wird erzählt, dass das Geld dennoch gefunden und ausgegraben wurde, nicht weit von der Stelle befand sich nämlich der Hof eines Neusiedlers. Die Siedlerfamilie war sehr arm. Aber plötzlich begannen sie, neue Gebäude zu errichten und gut zu leben. Seit der Zeit hat man in der Nähe des Steines weder den alten Mann noch den Wolf gesehen.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox