Das Geld zeigt sich in der Gestalt eines Menschen

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Ein Mann, der in der Abenddämmerung durch den Wald ging, begegnete einem schönen Mädchen. Das Mädchen flehte den Mann an, ihr einen Schlag zu versetzen oder — wenn nicht mehr — sie doch wenigstens mit dem Finger zu berühren. Aber der Mann erhörte ihre Bitte nicht, sondern eilte so schnell weiter, dass ihm bald der Schweiß aus den Haarspitzen troff. Das Mädchen verschwand. Der Mann hörte nur noch etwas wie das Klimpern des Geldes und die Worte des Mädchens: "Tausend Jahre habe ich bereits geschlafen, nun muss ich noch tausend Jahre schlafen!"

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox