Das Geld muss noch 100 Jahre in der Erde liegen

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Von einem See pflegten die Leute zu erzählen, dass auf seinem Grund Geld versenkt worden sei. Nachts hatte man schon Feuer und anderen Spuk auf dem See gesehen. Viele haben versucht, nach dem Geld zu suchen, aber niemand hat es gefunden. Einmal tauchte wieder ein Geldsucher mit einem eisernen Haken auf. Schließlich stieß er auf eine schwere Kiste und begann sie hochzuziehen. Als er die Kiste bereits herausholen wollte und mit den Händen nach ihr griff, erblickte er neben sich einen großen Mann, der ihn mit Augen ansah, die aus Silber zu sein schienen. Da erschrak der Geldsucher und rief aus: "Ach Gottchen, ach Gottchen!" Da sagte der Mann: "Fünfhundert Jahre habe ich schon gelegen, nun muss ich wieder hundert Jahre liegen." Dann fiel er in sich zusammen und der Geldsucher hörte etwas wie das Klimpern von Silber. Die Kiste löste sich von dem Haken und war nicht mehr zu finden. Es war das Geld, das sich ihm in der Gestalt des großen Mannes gezeigt hatte. Er hätte nur den Mann packen müssen, dann wäre das Geld seines gewesen.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox