Das Geld bekommt derjenige, für den es bestimmt ist

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Die alten Leute erklären das Träumen folgendermaßen: wenn der Mensch schläft, trennt sich seine Seele von seinem Leib und durchwandert verschiedene Orte, aber während ihrer Wanderung teilt sie diese Orte dem Leib sichtbar mit. Die Seele soll auch in der Gestalt eines Schmetterlings herumfliegen. Deshalb sagt man oft beim Anblick eines Schmetterlings: "Sieht da fliegt ja ein Seelchen!"

Einmal ritten zwei Burschen zur Nachthütung. Sie zündeten ein Lagerfeuer an und legten sich schlafen. Der eine war bald eingeschlafen, der andere dagegen wach geblieben.

Auf einmal sah er, dass aus dem Mund seines schlafenden Kameraden ein weißer Schmetterling hervorgeflogen kam. Dieser flog dreimal um einen Strauch herum und kehrte dann sogleich in den Mund des Schlafenden zurück. Der Schläfer erwachte und erzählte seinem Kameraden, welch sonderbaren Traum er gehabt habe. In diesem sei ein Mann zu ihm gekommen und habe gesagt, dass nur fünf Schritt von dem Lagerfeuer entfernt unter einem Strauch Geld liege, das er ausgraben solle. Nun, sie begannen zu graben und fanden auch tatsächlich das Geld.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox