Das Geld bekommt derjenige, für den es bestimmt ist

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Der Teufel bewachte Geld, das am Flussufer vergraben war. Einmal kam ein ziemlich armer, aber mutiger Bursche an den Fluss, begann am Abend dort zu graben und holte ein ganzes Fässchen mit Geld hervor. Aber in demselben Augenblick eilte schon der Teufel herbei und rief ihm zu: "Nimm es nicht, es gehört mir!" Der Bursche tat, als hätte er es nicht gehört und ging mit dem Fässchen davon. Aber da vertrat der Teufel ihm in den Weg mit dem Schwert in der Hand und rief: "Wenn du das Fässchen nicht auf die Erde stellst, dann werde ich dir den Kopf abschlagen!" Aber der Jüngling ging nur weiter. Da holte der Teufel aus und schlug ihm den Kopf ab: Der Kopf rollte wie ein Knopf von den Schultern. Der Bursche dachte: "Den Kopf habe ich nun nicht mehr, aber das macht ja nichts, denn ich lebe immer noch. Also will ich weitergehen!" Nun schlug ihm der Teufel beide Beine ab. Der Bursche dachte: "Die Beine habe ich zwar nicht mehr, aber was macht das schon: Ich lebe ja noch und will nur weitergehen!" Schließlich schlug der Teufel ihm beide Arme bis zu den Ellbogen ab. Da dachte der Bursche: "Die Hände habe ich nun nicht mehr, aber was macht das schon: Ich lebe ja noch! So will ich das Fässchen unterm Arm weitertragen." Da wich der Teufel vor ihm zurück. Aber es wurde so dunkel um ihn herum, dass man sich schier die Augen ausstechen konnte. Der Bursche ging jedoch weiter, bis er schließlich gegen etwas stieß und keinen Schritt mehr weitergehen konnte. es war nichts zu machen, er nahm das Geldfässchen als Kopfkissen und legte sich hin. Aber welch eine Überraschung! Am nächsten Morgen wachte er gesund und munter auf und sah, dass er zu Hause im Backofen neben dem Geldfässchen lag.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox