Menschen verwandeln sich gern in Werwölfe

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Ein Bauer und sein Knecht pflügten den Acker. Auf einmal verschwand der Bauer und kehrte erst nach längerer Zeit zurück. Da dachte der Knecht: "Wo zum Teufel bleibt er nur? Und was kann er im Wald so lange tun?" Aber dabei blieb es denn auch: Wer kann schon den Bauer fragen, wohin er geht und was er tut. Er weiß selbst um seine Angelegenheiten. Zur Mittagszeit, als alle sich zum Essen versammeln, sehen sie, dass der Bauer Klöße mit frischem Fleisch gekocht hat. Ein solches Essen mundet allen gut. Sie schlagen sich den Bauch voll und legen sich dann hin, um ein Mittagsschläfchen zu halten. Eines Tages, als der Bauer mit seinen Knechten auf der Wiese beim Heumachen war, verschwand er wieder. Nach längerer Zeit kehrte er erst zurück. Diesmal gab es Kartoffeln mit frischem Fleisch zum Mittagessen. Da dachte der Knecht bei sich: "Woher zum Teufel nimmt der Bauer das frische Fleisch? Ich sehe nie, dass er ein Lamm schlachten würde." Von da an beobachtet er den Bauer aufmerksam. Eine Woche später, als der Knecht und der Bauer dabei sind, ein Feld einzuzäunen, sieht der Knecht, dass der Bauer seine Axt weglegt und sich in den Wald begibt. "Warte nur“, denkt der Knecht sich, "ich will doch sehen, wohin du gehst und was du im Wald treibst!" Er legt ebenfalls seine Axt weg und folgt dem Bauer heimlich. Nachdem beide eine ganze Weile durch den Wald gegangen sind, tritt der Bauer an eine hohe alte Tanne, die am Rande eines Moores wächst und deren Wurzeln so weit aus der Erde hervorragen, dass man unter ihr hindurchkriechen kann. Der Bauer bleibt davor stehen, dann wirft er sich zu Boden, legt sich auf den Rücken, macht einen Purzelbaum und verschiedene andere Kunststücke. Nachdem er sich so ausgetobt hat, kriecht er dreimal unter der Wurzel hindurch. Nachdem der Bauer das dritte Mal auf diese Weise hindurchgekrochen ist, sieht der Knecht, dass es keinen Bauern mehr gibt: Er hat sich in einen großen Wolf verwandelt, der sich schüttelt, reckt und streckt und dann in den Wald verschwindet. Der Knecht ist so erschrocken, dass er zu zittern beginnt und nicht weiß, was er nun machen soll. Während er noch ratlos da steht, hört er ein schreckliches Jaulen aus der nahen Waldwiese: "Ou, ou, ou! Britan, Wölfe Cui, cui, cui ! Seht wie das große, schreckliche Tier zu den Schafen springt – cui, cui, cui, ou, ou! Oh weh, mein Jesus! Meinem besten Lamm auf den Rücken und mitsamt rittlings davon über den Zaun und hinein in den Wald!— Ach mein Jesus! —jetzt packt er mein bestes Lamm im Nacken. Ach, du verdammtes Biest, mein allerbestes Lamm holt er! Ach, Jesus, ach Jesus, was soll ich, Arme, nur tun — mein bestes Lamm ist verloren!" Die Viehhüterin schreit und jammert noch eine ganze Weile und hetzt ihre Hunde dem Wolf nach. Die Hunde laufen in den Wald und bellen, aber bald wird alles wieder still. Bald darauf sieht der Knecht, dass der große Wolf zurückgelaufen kommt und das tote Lamm vor der Wurzel auf die Erde wirft: Dann kriecht der Wolf dreimal unter der Wurzel hindurch. Danach ist er kein Wolf mehr, er ist wieder der Bauer, der das Lamm aufhebt, es auf seine Schulter hebt und durch den Wald nach Hause geht. Da rennt der Knecht, so schnell, wie die Beine ihn tragen, aufs Feld zurück, damit der Bauer sieht, dass er bei der Arbeit ist. Aber der Bauer kehrt gar nicht an den Zaun zurück, sondern begibt sich geradeswegs nach Hause. Dort überreicht er das Lamm der Bäuerin, die es zu Mittag mit Steckrüben kochen solle, und kehrt dann zu seinem Knecht und zur Arbeit zurück. Der Bauer lässt sich nichts anmerken: Er hebt seine Axt auf und beginnt Zaunpfähle herzurichten. Auch der Knecht arbeitet weiter, aber heimlich schaut er den Bauer von der Seite immer wieder an. Bald ist es Mittagszeit, beide gehen zum Essen heim. Der Knecht weiß, was das für ein Fleisch ist, das sie essen, aber die anderen wissen nicht Bescheid. Lammfleisch mit Steckrüben schmeckt gut — sie essen und lecken sich noch die Finger ab.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox