Menschen verwandeln sich gern in Werwölfe

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

In einer Gegend hatten Wölfe alle Fohlen gerissen. Die Nachthüter wussten keinen anderen Rat mehr: Sie rammten Pfähle um das Lagerfeuer herum in die Erde und banden die Pferde an, sodass sie sie sozusagen direkt vor der Nase hatten. In der Nacht kamen schon wieder zwei Wölfe angeschlichen und belauerten die Nachthüter: ob sie schon eingeschlafen waren? Diese aber stellten sich absichtlich schlafend. Da begannen die Wölfe, die eingerammten Pfähle aus der Erde zu ziehen. Sie zogen zwar sie heraus, aber sie verstanden nicht darauf, die Knoten der Stricke zu lösen. Da war nichts zu machen: Schließlich nahm jeder von ihnen ein Pfahlende ins Maul und nun führten sie ein angebundenes Fohlen mit sich fort. Jetzt sprangen die Nachthüter auf und erschlugen beide Wölfe. Seit der Zeit ist nie mehr ein Fohlen verschwunden.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox