Der erlöste Werwolf

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Der Lauri-Bauer aus Inciems war mit seinem Gesinde bei der Heumahd. Als sie sich zum Frühstück hingesetzt hatten, näherte sich — woher er auch gekommen sein mochte — den Mähern ein Wolf. Der Bauer erkannte gleich, dass das ein Werwolf war, und sprach zu ihm: "Komm her, Bruder, und iss mit uns!" Der Wolf kam jedoch nicht heran, sondern blieb etwa zehn Schritte von den Mähern entfernt stehen. Da schnitt der Bauer ein Stück Brot ab, warf es dem Wolf hin und sagte: "Iss, Bruder! Der Wolf schnappte das Brot und lief davon. Ein Jahr später fuhr der Bauer ans Meer, um Strömlinge einzukaufen. In Skulte kaufte er die Fische — eine ganze Fuhre voll — und fragte den Fischer, wie viel er ihm schulde. Dieser antwortete, er müsse gar nichts bezahlen, die Strömlinge "bekomme er für das Stück Brot, das er vor einem Jahr einem Wolf gegeben habe. Er selbst sei der Wolf gewesen. Mehr als drei Jahre lang sei er als Werwolf umhergelaufen, ohne sich befreien zu können.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox