Zauberer verfolgen andere Menschen

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search
Comments: I. Simenovs in Dole (Sborņik) hat noch eine Sage aufgeschrieben, in der ein Mann dem anderen mit Branntwein eine Eidechse in den Bauch hext (LP, VII, 672, 8). Vilis Ozoliņš schreibt, dass eine alte Frau mit Bier eine Eidechse getrunken hat, die fortan in ihren Eingeweiden lebte (672, 8). J. Balodis aus Lazdona schreibt, dass ein Zauberer einem Mädchen mit einem Getränk Würmer in den Bauch gehext hat, die sie am lebendigen Leibe aufzufressen begannen (673, 11). Dandenis aus Drusti hat eine Sage aufgeschrieben, die erzählt, dass, im angebotenen Tabak es von Würmern wimmelte (Maden) (673, 12). In der Sage des R. V. Bērziņš aus Annēnieši wird gesagt, dass sich in dem Bier, das von einem alten Mann angeboten wurde, ganz kleine Schlangen befanden (674, 13). J. Ilsters schreibt noch (Etn. I, 1891), dass ein Bursche das angebotene Bier in seinen Stiefel geschüttet habe, in denen es am nächsten Morgen von kleinen Mäusen wimmelte (674, 14). P. Š.


Eine alte Frau, die in der ganzen Gegend als Hexe bekannt war, ging in der Fastenzeit in den Wald. Ein Mann, der sie heimlich beobachtet hatte, sah, dass sie eine Schlange einfing, Feuer anzündete, die Schlange darauf verbrannte, die Asche in eine Flasche schüttete und sich dann zum Wirtshaus begab. Der Mann folgte ihr. Die Alte kaufte Branntwein, schüttete heimlich von der Asche der Schlange etwas in den Branntwein und bot dem Mann zu trinken an. Dieser lehnte es ab. Aber im Wirtshaus war noch ein anderer und er trank davon. Nun wuchs in den Eingeweiden des Mannes eine Schlange und niemand konnte sie vertreiben als die Hexe allein.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox