Hexenmeister quälen das Vieh

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search
Comments: H. Skujiņa hat daselbst noch zwei ähnliche Sagen aufgeschrieben, die berichten, dass das Kreuz einer behexten Kuh mit Salzwasser abgewaschen werden muss. In der vierten Variante, die ebenfalls in derselben Gegend aufgeschrieben wurde, wird berichtet, dass der Bauer jeder behexten Kuh "drei Zweiglein eines gelben Strauches" an den Hals gebunden hat. In der Sage, die Mačulaāns in der Gemeinde Baltā muiža (Weißengut) aufgeschrieben hat (LP. VII, I, 680, 3), lädt der Bauer den Hexenmeister auf seinen Hof ein und jagt ihn dann mit Hunden davon, was ein gutes Mittel sein soll. H. Skujiņa in Bilska hat eine Sage aufgeschrieben, in der ein Bauer, der ein Hexenmeister war, die Kuh der Knechtsfrau anschreit: "Wenn du doch verrecken möchtest!" Da ist die Kuh auf der Stelle tot. In einer anderen Sage aus Bilska belauscht der Bauer den Zauberer, der in seinem Stall spricht: "Vertrocknet, verendet bei gutem Gras, bei schlechtem Gras!" Danach wurden die Kühe des Bauern wie Knochengestelle. P.S


Ein Hexenmeister hatte die Kuh eines Bauern so behext, dass ihre Milch nach Mist schmeckte, aber so richtig nach Kuhmist. Was nun? Man musste die Milch den Schweinen geben. Der Bauer versuchte dies und das, aber ohne Erfolg. Schließlich begab er sich zu einer weisen Frau, die Behexte erlösen konnte. Sie riet ihm, das Kreuz der Kuh dreimal mit Salzwasser abzuwaschen. Und siehe da: Die Kuh war wieder gesund!

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox