Hexenmeister reisen mit dem Wirbelwind

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

In Burkāni, dem Knechtshaus des Gutshofes von Vilce lebte ein Hexenmeister. Er hatte dort die Kuh einer Frau behext. Aber diese rächte sich an ihm, sodass er sich ans Meer zu anderen Hexenmeistern begeben musste, um wieder geheim zu werden. Als er nach einiger Zeit vom Meer zurückkehrte, bemerkte er die Hirten des Burkāni-Hofes, die in einem Wäldchen das Vieh hüteten. Da verwandelte er sich sogleich in einen gewaltigen Wirbelwind, sauste auf sie zu und begann, die Schafe im Kreis zu drehen. Ein altes Mütterchen — es war dasjenige, welches die Frau mit der behexten Kuh belehrt hatte, wie sie sich an dem Hexenmeister rächen könnte — hatte den Hirten etwas zu essen gebracht. Sie hatte sich hingesetzt und schaute ihnen beim Essen zu. Als der Wirbelwind das Mütterchen bemerkte, ließ er die Schafe los, ergriff die Alte und begann sie zu drehen. Sie drehte sich wie ein Spinnrad und konnte nur noch ausrufen: "Wehe mir! Wehe mir!" Schließlich begann sie das Vaterunser zu beten. Als sie die Worte "Und erlöse uns von dem Übel" ausgesprochen hatte, lief der Wirbelwind heulend in die nahen Wacholdersträucher. Das Mütterchen bekreuzigte sich und fiel dann erschöpft zu Boden. Kurz darauf kam der Hexenmeister aus dem Wacholdergebüsch und spottete: "Nun, hast du dich genug gedreht, Betende?" Dann lachte er teuflisch auf und lief nach Hause.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox