Wohlgesinnte Zauberer

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Früher war Nurmuiža ein Majoratsgut. Der Gutsbesitzer hatte zwar viele Töchter, aber keinen Sohn, und so musste das Gut in andere Hände übergehen, und zwar in die Hände des nächsten Verwandten des jetzigen Gutsherrn. Der Gutsherr war sehr betrübt und begab sich zu einer Frau, die zaubern konnte, um sie um Rat zu fragen, wie er zu einem Sohn kommen könnte. Diese sagte ihm, er würde erst dann einen Sohn bekommen, wenn auf dem Kirchendach eine junge Birke wachsen würde, so dick wie eine Wiegenstange. Als die Birke so hoch und dick gewachsen war, wurde dem Gutsherrn ein Sohn geboren. Nun konnte das Nurmuiža-Gut in den Besitz seines eigenen Sohnes übergehen. Auch jetzt noch wächst eine ziemlich große Birke auf dem Dach der Kirche von Nurmuiža.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox