Tod der Hexenmeister

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search
Comments: In einer anderen Sage aus Bilska schreibt H. Skujiņa, dass ein großer schwarzer Vogel in die Sterbekammer des Hexenmeisters hereingeflogen kam. Der Vogel flog an den Kopf des Sterbenden und verließ gleich darauf die Kammer. P.Š.


Ješka war ein Hexenmeister, der in seinem Leben anderen Menschen viel Böses zugefügt hatte, indem er ihr Vieh behexte und verenden ließ. Er lag lange auf dem Sterbebett und konnte und konnte seine sündige Seele nicht aushauchen. Es war Nacht. Ješka lag im Sterben und röchelte schwer. Alle Leute im Haus schliefen schon, nur das Hirtenmädchen war noch wach. Gegen Mitternacht öffnete sich die Tür: Ein roter Hund kam herein und setzte sich neben den Ofen. Als Ješka sein letztes Röcheln ausstieß, fragte der Hund: "Wo ist es?“, und sprang an sein Bett. Lange hielt er sich nicht auf, sondern lief zu derselben Tür hinaus, zu der er hereingekommen war.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox