Die Hexen reisen

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search
Comments: In Rindzele ist eine Sage aufgeschrieben worden (Etn. III, 1893, LP, VII, I, 601, 12), in der sich ein Bursche in der Teigmulde versteckt, mit der Hexen nach einem fremden Stall fliegen. Später bedauern die Hexen, dass sie die Teigmulde nicht ins Meer geworfen haben. P. Š.


Auf einem Bauernhof lebten zwei alte Weiber, die Hexen waren und hinter dem Ofen immer miteinander tuschelten. Der Hirtenjunge aber wollte sie dabei belauschen und sägte ein Loch in die Zimmerdecke. Er kletterte auf den Hausboden, legte das Ohr an das Loch und horchte. Da hörte er, wie die eine Alte sagte: "Wo bist du?“ "Ich bin an dem Wandhaken!" "Wollen wir nicht zur Koppel gehen und dort mit dem Tisch spazieren fahren?" "Ja, gehen wir, gehen wir!" Als der Junge das hörte, lief er voraus und kroch in die Schublade des Tisches. Bald kommen auch die beiden alten Weiber herangeschlichen, kletterten auf den Tisch und riefen: "Huh, huh!" Sogleich erhob sich der Tisch in die Luft und flog nach Deutschland. Als sie dort angekommen waren, riefen die Alten: "Tprru!" Der Tisch blieb stehen. Die Alten kletterten vom Tisch herunter und gingen davon. Der Junge kletterte aus der Schublade, aß sich an verschiedenen Beeren satt, pflückte verschiedene Blumen und kroch dann in die Schublade zurück. Durch einen schmalen Spalt beobachtete er, ob die Alten nicht bald zurückkehren würden. Und wirklich, bald kehrten die Alten zurück. Eine von ihnen hatte ein Kalb verschlungen: Der Schwanz des Kalbes hing ihr noch aus dem Mund; die andere Alte hatte ein Kind verschlungen: Der Kopf des Kindes hing ihr noch aus dem Mund. Da zog der Junge die Schublade ganz zu; die alten aber kletterten auf den Tisch und riefen: "Huh, huh!" Der Tisch erhob sich wieder in die Luft, die Alten flogen nach Hause und hielten den Tisch mit einem "Tprru!" an.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox