Das Sterben der Hexen

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Es lebte einmal eine Hexe. Wenn sie sich mit jemandem verfeindete, verhexte sie dessen Kühe, so dass sie keine Milch mehr gaben. Sie war in der ganzen Gegend bekannt. Eines Tages wurde sie krank und starb. Am Tag des Begräbnisses wurde ihr Sarg in den Wagen gehoben und zum Friedhof gebracht. Der Pfarrer schritt voran und die Leute folgten ihm. Unterwegs rannte eine große schwarze Kuh aus dem Wald heraus und geradewegs auf die Leute zu. Sie wichen zur Seite, die Kuh rannte zum Sarg, beschnüffelte ihn und sprang dann in den See, der hinter dem Friedhof lag. Da wandte sich der Pfarrer an die Leute und sprach: "Die Verstorbene hat in ihrem Leben dem Teufel gedient, die schwarze Kuh, die in den See sprang, war der Teufel selbst. Deshalb können wir die Tote nicht auf dem Friedhof begraben!" Der Pfarrer und die Leute setzten den Weg nicht fort, sondern kehrten wieder zurück. Vier Burschen begruben die Tote am Ufer des Sees. Dort lebt sie jetzt mit den Teufeln.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox