Riesen

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Vor vielen hundert Jahren gab es das Schloss von Rēzekne noch nicht. An seiner Stelle stand ein dichter Wald, in dem ein Räuber lebte, sehr groß von Gestalt. Er brachte viele Menschen um. Eines Tages aber dachte der Räuber darüber nach, dass er viele große Sünden auf sich geladen hatte, weil er so viele umgebracht hatte. Da erhob er seinen Blick gen Himmel und betete zu Gott, um seine Sünden zu bereuen, von seinen bösen Taten abzulassen und alles Geld, das er durch Raub zusammengerafft hatte, an die Armen zu verteilen. Da erschien ihm eines Tages ein Engel, der zu ihm sprach: "Du musst dein ganzes Leben lang ein Kreuz auf deiner Schulter tragen." Als der Räuber gestorben war, wurde er an der Stelle begraben, wo heute die Kirche steht. Diese wurde kurz nach seinem Tode erbaut. Der Kopf des großen Räubers liegt unter dem Altar, seine Füße reichen bis zur Eingangstür. Als die alte Kirche nach einem Blitzeinschlag niedergebrannt war und man an derselben Stelle eine neue errichten wollte, bekamen viele Leute die Gebeine des Riesen zu sehen, die so gut erhalten waren, als wäre er erst vor kurzem gestorben. Die Leute erzählen, dass er noch lange das Kreuz und die ganze Kirche auf seiner Schulter halten wird.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox