Kreis Riga

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Inčukalns. Im Wald an der Straße, die vom Sila-krogs zu der Schule von Vangaži. führt, befindet sich ein recht großer Stein, in dem ein Kreuz eingemeißelt ist. Über diesen Stein erzählen alte Leute folgendes: Der frühere Gutsbesitzer von Inčukalns hatte zwei Söhne. Beide verliebten sich in die einzige Tochter des Herrn des Nachbargutshofes, in die schöne Elvina. Beide liebten sie heiß und keiner von beiden war bereit zu verzichten. Aber die schöne Elvina liebte keinen von ihnen. In ihrer Eifersucht schworen die Brüder einander zu töten. Als der erste Schnee Felder und Wälder bedeckte, rüstete man sich auf dem Gutshof für ein großes Festgelage: Der Gutsherr veranstaltete eine große Treibjagd, zu der er die Herren aus den Nachbarschlössern eingeladen hatte. An jenem Morgen hatte der älteste Bruder den jüngeren zu einem Duell aufgefordert, der heimlich im Stillen Wald stattfinden sollte. Für den Zweikampf hatten sie Schwerter als Waffe gewählt und beschlossen, so lange zu kämpfen, bis einer von ihnen sterben würde. Am Morgen verließen die Gäste fröhlich das Schloss, kehrten aber mit zwei Leichnamen aus dem Walde zurück: Die Brüder hatten so lange miteinander gekämpft, bis beide leblos im Schnee zusammengebrochen waren. Seitdem soll es an der Stelle, wo die beiden sich duelliert hatten, spuken; man hört das Klingen von Schwertern und leises Stöhnen. Erst nachdem der Schlossherr dort ein steinernes Kreuz errichten ließ, hörte das Spuken auf. Einmal hat ein Bauer den Stein zur Landstraße gebracht, um ihn zu spalten, aber er musste ihn wieder zurückbringen und an der alten Stelle aufstellen.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox