Kreis Jelgava

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search
Comments: Es folgen die schon bekannten Sagen über Teufel und Gespenster. "Jaunākās Ziņas" (Nr. 287 Jg. 1936) schreiben, dass auf dem Stein noch heute deutlich Schriftzeichen zu erkennen seien. P. Š.


Džūkste, 1. Die Kirche von Džūkste steht im Tal. Anfangs wollte man sie auf einem Hügel in der Nähe des heutigen Džūkste-Gutshofes errichten. Aber der erste Stein, den die Erbauer legten, zwang sie, diese Absicht zu verwerfen: Der Stein, den sie am Tag auf den Berg geschafft hatten, war in der Nacht immer wieder in das Tal gerollt und lag an der Stelle, wo heute die Kirche steht. So beschlossen die Leute, die Kirche an der Stelle zu erbauen, an der der Grundstein zum Liegen kam. Der wandelnde Stein wurde am Altar, später unter der Kanzel eingemauert. Jetzt befindet er sich an der großen Eingangstür.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox