Harte Strafen

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Der Gutshof Salaspils liegt in Livland und befindet sich etwa 16 Werst von Riga entfernt am Ufer der Daugava. Obwohl die Daugava die natürliche Grenze zwischen Livland und Kurland bildet, so besaß das Gut Salaspils ungefähr 2000 Lofstellen: ein großes Stück Land auf der kurländischen Seite der Daugava. Auf diesem Stück Land befindet sich der Karātuvu kalns (Galgenberg). Früher lebten auf dem Gutshof P. sehr harte Herren, die jedes Vergehen ihrer Leibeigenen, auch das kleinste, mit großer Unbarmherzigkeit ahndeten. Einmal war der Großfrau ein seidenes Tuch verloren gegangen. Als es nach oberflächlichem Suchen nicht gefunden wurde, fiel der Verdacht auf eine Gutsmagd. Als das Mädchen jedoch leugnete, das Tuch gestohlen zu haben und es nicht zurückgab, beschloss man, es hängen zu lassen. Zwei Werst vom Gutshof entfernt wurde auf einem Hügel ein Galgen errichtet und das Mädchen wurde gehängt. Kaum hatte der Geist den Leib des jungen Mädchens verlassen, als ein Reiter herbei galoppiert kam und berichtete, dass die Großfrau das Tuch, das sie selbst verlegt hatte, gefunden habe. Nach diesem Ereignis behielt der Hügel für alle Zeiten den düsteren Namen des Galgenhügels. Dieser Hügel ist auch noch in der Hinsicht bemerkenswert, dass er 1812 als Heereslagerplatz gedient hat.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox