Zīlēšana / Prophezeien (und Wahrsagen)

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Source
About subject(s)
About topic(s)
About place(s)
Original metadata:
Collector
Informant(s)
Place of recording Atašiene
Year of recording
Age of informant 76
Other publications
Comments
Latviski (edit) Deutsch (edit)
Vīnam kungam sīva, kai tik aizmyga, tai tyuļeņ rauduoja. Kungs izmudynoj sīvu un prosa, kuo jei raud, bet sīva nikuo naatbild. Kungs suoka stuostīt sovim pazeistamim, ka juo sīva, kai tik aizmīg, tai tyuļeņ raud. Kaids no pazeistamim soka kungam: "Kad sīva suoks rauduot, tu pajem aiz kreisuos rūkas mozuo pierstiņa un jei tev izstuostīs vysu, kuo jei raud." Vokorā, kad sīva suoka rauduot, kungs pajēmja aiz sīvas kreisuos rūkas mozuo pierstiņa un prosa: "Kuo tu raudi?" — "Kai man narauduot?" atbildēja sīva. "Muns veirs izbrauks uz deviņim godim un man vajadzēs treis godi dzeivuot par dzāruoju, treis par palaidni un treis par ubadzi!" Kungs pīsacēļa, salasīja sovas lītas un aizbraucja. Pēc kunga aizbraukšonas, sīva suoka dzert, puordevja sovu muižu un par treis godi puordzēra vysu naudu. Tad jei treis godi staiguoja par palaidni un, kad palyka vaca, aizguoja un ūtrā muižā īstuoja par gani un gona lūpus. Treša goda beiguos sīva ganīja lūpus ceļa molā. Pa tū ceļu jau braucja uz sātu juos veirs. Veirs pazyna sovu sīvu, bet sīva juo napazyna. "Brauc pi manis par kalpyuni!" soka veirs. "Es navaru braukt, man lūpi juogona!" atbildēja sīva. "Brauc un atstuoj lūpus!" soka veirs. Sīva īsāda rotūs un aizbraucja ar sovu veiru uz muižu. Kungu pazyna vysi muižas ļaudis un izstuostīja kungam, ka juo sīva muižu puordevja, beja lela dzāruoja, tad palaidne un tagad nazyn, kur pazuduse. Kungs atpierka sovu muižu, izkurinuoja pierti, aizsyutīja sīvu uz pierti izamozguot un tik tad vokorā pi vakareņom pīsazyna sīvai, ka jis ir juos veirs. Tai abi veči mīrīgi nūdzeivuoja sovas vacuos dīnas. Ein Herr hatte eine Frau: Sobald sie einschlief, begann sie zu weinen. Der Herr weckte seine Frau und fragte, warum sie weine, aber die Frau antwortete nichts. Da erzählte der Herr seinen Bekannten, dass seine Frau, sobald sie eingeschlafen sei, weine. Da sagte ein Freund zu dem Herrn: "Wenn deine Frau zu weinen beginnt, so nimm das kleine Fingerchen ihrer linken Hand, dann wird sie dir alles erzählen." Als nun seine Frau am Abend zu weinen begann, nahm der Herr das kleine Fingerchen ihrer linken Hand und fragte sie: "Warum weinst du?" – "Wie soll ich denn nicht weinen?“, antwortete die Frau. "Mein Mann wird für neun Jahre verreisen und ich werde drei Jahre als Trinkerin, drei Jahre als liederliches Frauenzimmer und die letzten drei Jahre als Bettlerin leben müssen!" Der Herr erhob sich, packte seine Sachen und fuhr davon. Nach seinem Verschwinden, begann seine Frau zu trinken. Sie verkaufte den Gutshof und vertrank in drei Jahren das ganze Geld. Danach lebte sie drei Jahre lang als liederliches Frauenzimmer. Als sie alt wurde, verdingte sie sich als Viehhüterin auf einem anderen Gutshof. Die letzten drei Jahre gingen ihrem Ende zu. Die Frau hütete Vieh am Straßenrand. Da fuhr ihr Mann die Straße entlang nach Hause. Der Mann erkannte seine Frau, aber sie erkannte ihren Mann nicht. "Komm als Magd zu mir", forderte der Mann sie auf. "Ich kann nicht mitfahren, ich muss das Vieh hüten!", antwortete die Frau. "Fahr mit, lass das Vieh!", befahl der Mann. Da setzte sich die Frau zu ihm in den Wagen und fuhr mit ihm auf sein Gut. Alle Leute auf dem Gutshof erkannten den Herrn und berichteten ihm, dass seine Frau den Gutshof verkauft habe, dass sie eine Trinkerin und ein liederliches Frauenzimmer gewesen und schließlich verschwunden sei. Der Herr kaufte sein Gut zurück. Er ließ die Badestube heizen, schickte seine Frau hin, damit sie sich ordentlich wasche, und erzählte ihr erst nach dem Abendbrot, dass er ihr Mann sei. Die beiden Alten verbrachten ihren Lebensabend in schönster Eintracht zusammen.
Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox