Seen

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search
Comments: Gewöhnlich berichten die Sagen über die Entstehung von Seen, dass der sich in der Luft befindliche See dort niederströmt, wo sein Name erraten wird. Line ähnliche Sage hat A. Miglava aus Riga über den Burtnieks aufgeschrieben. Dasselbe schreibt A. Kalniņa über den Veiķis-See von Lutriņi. J. Simenovs aus Dole hat für die Sammlung von Brīvzemnieks „Sborņik“ (LP, VII, I, 1297, 8) eine ähnliche Sage über den See Plaudis zwischen den Gutshöfen von Jaun-Ķeipene und Lakstene eingesandt. Dāvids aus Biksere hat eine ähnliche Sage über den Ižu ezers aufgeschrieben (VII, I, 1299, 3). "Balss" (1879 Nr. 80.; VII, I, 1300, 5) hat eine solche Sage über den Lisa -oder Sudala ezers aufgenommen, der sich in der Nähe des Beļava-Burgberges befindet. Lāsu Jūlius aus Tirza (VII, I, 1303, 14) erzählt eine ähnliche Sage über den Uku ezers. A. Vaskis aus Tukums hat mir ähnliche Varianten über den Sivēnu ezers bei Tukums und über den Kaņiera ezers bei Ķemeri zugesandt. Ähnlich ist auch die Sage von Kleinhofu Fricis aus Naudīte über den Spārnu ezers von Īle (Jkr. IV; VII, I, 1304, 15), und die Variante von Ritiķis aus Džūkste über den Elkus ezers (VII, I, 1302, 10) und die Sage von K. Ķuzis über den Gauras oder Gauratas ezers (VII, I, 1303, 12.). P. Š.


Dort, wo sich heute der Babīte-See befindet, soll es früher Bauernhöfe mit Feldern und Häusern gegeben haben. Einmal hörten die Leute ein Rauschen in der Luft. Line Frau mit ihrem Kind befand sich auf dem Hof. Da rief das Kind: "Babīt, Babīt!" Damit hatte das Kind den Hamen des Sees erraten. Unter gewaltigem Rauschen stürzten sich ungeheurere Wassermassen herab: So ist der Babīte-See entstanden.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox