Berge

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Raušu kalniņš befindet sich zwischen dem Rauši-Hof und dem Glāznieki-Hof von Bērzmuiža ganz in der Nähe der Fichten der Krišjāņmuiža. Früher soll auf dem Hügel eine Burg samt einer Kirche gestanden haben. Da erzürnte sich Jods (der Schwarze, der Teufel)) über den großen Zuwachs der Christen und ließ die Burg mit der Kirche, den Pfarrer und die Kirchendiener in der Erde versinken. Nach einer Weile erbarmte er sich ihrer und holte sie zusammen mit der Burg und der Kirche aus der Tiefe hervor. Als jedoch die Menschen sich eines Sonntags wieder zum Gottesdienst in der Kirche versammelt hatten, wurde der Jods erneut wütend: Ein Sturm brach los, der mit ungeheurerer Gewalt um die Kirche und in der Kirche so zu toben begann, dass die Menschen vor Angst wie gelähmt waren: niemand vermochte die Tür zu finden und zu fliehen. Während der Sturm tobte, begann die Kirche zu sinken: sie sank immer tiefer und tiefer in die Erde hinab, bis sie mit allen Menschen in der Tiefe verschwunden war. Später haben die Leute Geister gesehen, die um den Hügel liefen und unverständliche Worte riefen.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox