Verschiedene wilde Tiere und Haustiere

From Pasakas un teikas
Jump to: navigation, search

Hunde. Ein reicher Gutsbesitzer hatte einen sehr klugen Hund, der sogar Geld zählen und wiederfinden konnte. Man konnte Geld verstecken wo man wollte — hieß man den Hund, es zu suchen, fand er es sogleich. Einmal hatten sich bei dem Gutsbesitzer viele Gäste eingefunden, denen er von seinem klugen Hund erzählte. Um den Gästen die Klugheit des Hundes vorzuführen, nahm der Gutsbesitzer Goldgeld, zeichnete es und übergab es seinem Knecht, der es wegtragen und verstecken sollte. Der Knecht nahm das Geld, brachte es weit weg und vergrub es im Sand auf der Landstraße. Dann kehrte er zu den Gästen zurück und berichtete, wo er das Geld vergraben hatte. Der Gutsbesitzer und seine Gäste ließen den Hund heraus und folgten ihm, um zu sehen, ob er das Geld finden würde. Ein anderer Gutsbesitzer fuhr dieselbe Landstraße entlang und sah im Sand das Goldgeld schimmern. Er hob das Geld auf und steckte es in seine Hosentasche. Als der Hund die Stelle erreichte, wo das Geld vergraben gewesen war, witterte er sogleich, dass das Geld sich dort nicht mehr befand. Schnell lief er dem anderen Gutsbesitzer nach, der mit dem Geld davongefahren war. Er holte den Gutsbesitzer ein und schmiegte sich an ihn. Dem Gutsbesitzer tat der Hund leid, er nahm ihn mit auf sein Gut, gab ihm zu fressen und ließ ihn in seine Schlafkammer. Als der Gutsbesitzer am Abend seine Hosen auszog, packte der Hund sie mit den Zähnen. Der Gutsherr glaubte, der Hund sei wieder froh und wolle spielen. Deshalb nahm er ihm die Hose wieder weg und behielt den Hund in seiner Kammer. Am nächsten Morgen fiel dem Gutsbesitzer ein, dass der Hund ja hinausgelassen werden müsste und er öffnete die Tür. Da ergriff der Hund die Hose, in deren Tasche das Geld war, und rannte damit nach Hause. Der Gutsbesitzer, dessen Hose der Hund gestohlen hatte, jagte ihm nach und sah, wie der Hund zu seinem Herrn ins Haus lief. Er folgte dem Hund und sprach zu seinem Herrn: "Dein Hund ist ein Dieb: Er hat mir meine Hose und mein ganzes Geld gestohlen." "Nein," erwiderte der Herr des Hundes, "mein Hund ist kein Dieb! Er hat deine Hose nur deshalb gestohlen, weil du auf der Landstraße mein Goldgeld gefunden hattest, das ich gezeichnet habe." Der Zorn des anderen Gutsbesitzers hatte sich sogleich gelegt. Vor Verwunderung konnte er kein Wort hervorbringen, er streichelte nur den Hund und wollte ihn unbedingt kaufen. Aber sein Herr wollte sich um keinen Preis von ihm trennen. So lebt der Hund noch heute bei seinem Herrn.

Personal tools
Namespaces

Variants
Actions
Navigation
Project
Categories
Add
Tools
Toolbox